Magazin

48 - 57 von 515    « zurück | weiter »
RSS Feed

Das RoughCutBoard

16.12.13 @ 11:26

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Dingdong - und schon bringt der Postillon ein entzückendes Paket fantastischen Inhalts: Das RoughCutBoard.

Die Wiener Foodbloggerin Alexandra Palla hat ein wenig gegrübelt. Ihr fehlte ein perfektes Schneidbrett für ihre perfekte Küche. Und was es nicht gibt, das muss man schaffen. Geschafft hat sie es mit dem Designstudio Dottings, das sind Katrin Radanitsch und Sofia Podreka. Das Ergebnis ist ein genial funktionelles, und ausgesprochen fesches Schneidbrett.

Das erste Brett, das stehen kann:

Verstauen, Abstellen, Angeben - das RoughCutBoard mit der Stell-mich-auf-Kante hat das perfekte Format zum Verstauen im Küchenfach, steht wie ein Kochbuch im Küchenregal oder prominent wie die Espressomaschine am Küchenpult. Kein Suchen, einfach hingreifen und cut cut cut ...

Schnippeln, Schneiden, Hackeln

Die kurze Kante wird zur Topfrutsche und sorgt für verlustfreies Abstreifen geschnittener Teile. Die Saftfuge fängt kostbare Flüssigkeiten auf und gießt sauber aus. Die schräge Baguettekante leitet zum richtigen Parallelschnitt an.

Servieren, Präsentieren, Platzieren

Das RoughCutBoard will auf den Tisch, ist beidseitig verwendbar, lässt sich sehr gut mit anderen Boards kombinieren und zu einem Mosaik zusammenstellen. Die asymmetrische Form fügt sich besser als ein Rechteck zwischen runde Teller, so wird auch eine Brettljaus am Kaffeehaustisch oder am Schoß vor der Glotze möglich.

Reinigen, Trocknen und Pflegen

Das RoughCutBoard wird unter heißem fließendem Wasser gereinigt. Hartnäckigen Flecken wird mit Bürste und Seife nachgeholfen - die robuste Oberfläche verträgt auch die raue Seite des Putzschwamms. Das Brett zum Trocknen auf der schmalen Aufkante abstellen und dafür sorgen, dass es nicht In der Wasserlacke steht.
Gut gemeint aber schlecht fürs Brett: Zu radikales Trocknen auf der Heizung, im Backofen oder am Kamin kann zu Verzug des Brettes führen.

Bitte das RoughCutBoard nicht in den Geschirrspüler geben. Die hohe Hitze kann das beste Brett verformen und die aggressiven Geschirrspülmittel rauen das Holz unnötig auf.

Verfärbungen werden vom Material Esche gut absorbiert und sind oft nach einem Tag von selbst verschwunden. Das Holz ist mehrfach und lebensmittelecht verleimt, dadurch kann es sich nicht verformen oder verziehen.

Tipp
Ich habe das Brett vor der ersten Verwendung mit Leinöl eingerieben. Die Oberfläche erhält dadurch einen satten, schützenden Schimmer.

www.roughcutblog.com/


Gregor Fauma
[zurück]

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 23.08. @ 12:27
SOLIDA(H)RITÄT PAKET / OberkllnerPatzig: derzeit ausverkauft - unglaublich! - [mehr]

--- 25.06.20 @ 16:59
Takan's am Kutschkermarkt / OberkllnerPatzig: Wie Urlaub - Gestern wieder einmal bei Suat mit Freunden am Abend essen gewesen - was soll... [mehr]

--- 10.11.19 @ 23:14
Roter Veltliner – die Sortenrarität vom Wagram / KutschersKostnotizen: Roter Veltliner 2018 Steinberg - Intensives Strohgelb mit Gold; internationales Feeling mit deutlichem... [mehr]

--- 10.04.18 @ 17:52
Winzerporträt: Herbert Prickler / KutschersKostnotizen: Cuvée Grand Pri‘ 2015 Blaufränkisch – Merlot – Zweigelt – Cabernet Sauvignon... [mehr]

--- 10.04.18 @ 16:57
Kalk und Kegel / OberkllnerPatzig: War wirklich an der Zeit. [mehr]

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren