Home | Blogs | Das Weinlog | 20.10.

Das Weinlog

20.10. @ 20:09

HIGHLIGHT WEINE

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Es gibt immer wieder Weine, die Erwartungen wecken, bzw alleine durch ihre Herstellung etwas Besonderes darstellen. Zwei dieser Art sind mir in den letzten Wochen begegnet. Einmal bei einer Bourgogne Probe. Diese sollte aufzeigen, welches Qualitätsniveau der einfachste Wein der Appellation Burgund haben kann. Serviert wurden 24 Flaschen weiss und rot, der verschiedensten Jahrgänge. Die wichtigsten und besten will ich beschreiben. Erwähnt sei auch noch die Location der Probe. Die neuen Räumlichkeiten von CHAMPAGNE CHARACTERS in Wien, in der Dürergasse 3. Hier findet man eine großartige Selektion an Winzerchampagnern. In München und Deutschland ist Nicola Neumann mit ihrer Auswahl längst ein Begriff. Einen Besuch wert.

BOUROGNE steht für die Basis des Burgunds. Als nächste Stufe haben wir ja die Dorf-Weine, wie Vosne Romanee. Dann ein bestimmter Weingarten im Village. „Les Beaux Monts“ im Vosne Romanee zum Beispiel. Der Abschluss, die Grand Crus, welche nur mehr den Weinarten erwähnen. Chambertin und Musigny seien genannt. Klarerweise ist die Lage und der Boden nach oben hin immer besser. Bourgogne Weingärten liegen meist flach, auch schon mal direkt an einer Bundesstrasse. Selbstverständlich gibt es auch hier besondere, bessere Lagen. „Lieu dits“ genannt.

BOURGOGNE BLANC ROULOT 2014 MAGNUM
Großer Name und auch ein feiner Einstieg in den Abend. Straff, kalkig-mineralisch, feine Säure und dezente, apfelige Frucht. Mit Luft entsteht ein schöner Grip am Gaumen. Gibt ihm mehr Struktur.

BOURGOGNE BLANC COCHE DURY 2012
Tja, Perfektion im Glas. Straff, mineralisch, Feuerstein. Trinkt sich sehr gut. Präziser als der Roulot. Lang am Gaumen. Feinste Fruchtnoten. Sehr elegant. Der Name bürgt für Qualität.

BOURGOGNE BLANC A. ENTE 2014
Ebenso großer Name, sehr gehypter Winzer. Für mich hat das im Vergleich zu viel Holz. Der Wein wirkt etwas schwer und üppig. Apfelstrudel, Vanille. Mir ist das zu barock.

BOURGOGNE ROUGE CHAPITRE 2015 PATAILLE
Chapitre ist nun ein Beispiel für eine Lieu dits. Und dieser Wein präsentiert sich auch sehr fein. Herzkirsche, Marzipan, dicht und leicht fleischig am Gaumen. Feine Gerbstoffe und eine gute Länge machen diesen Vertreter sehr einladend und trinkig.

BOUROGNE ROUGE CHAPITRE 2012 JEAN YVES BIZOT
Hier haben wir nun diesen besonderen Wein, von dem zu Beginn die Rede war. Ein besonderer Winzer, beheimatet in Vosne Romanee. Ich durfte dort einmal zu Gast sein, gemeinsam mit dem legendären Burgunderkenner Peter Palmetshofer. Man muss etwas ausholen, warum Weine der Domaine Bizot rar und teuer sind. Bizot ist Professor für Önologie in Beaune und Nachbar des wunderbaren und bereits verstorbenen Henri JAYER. Man hat sich oft über den Ausbau der Weine unterhalten. Die Lagen von Jean Yves sind allesamt gut und mit hohem Durchschnittsalter der Reben. Er setzt auf Ganztraubenpressung und Biotrauben. Wenig Schwefel und alles in Handarbeit. Ungefiltert kommt der Wein per Hand in die Flasche. Für ihn ist das Wichtigste in seinen Weinen die Gerbstoffe. Er will diese sanft und perfekt. Zucker und Alkohol beachtet er so nebenbei. Ausbau in neuem Holz gehört auch dazu. Somit brauchen die Weine eine extrem lange Reifezeit. Selbst der Bourgogne 2012 steht erst am Beginn seines Trinkfensters. Da seine Weine mittlerweile extrem rar und ausgesprochen teuer sind, war die Vorfreude auf diese Flasche immens. Wir durften zwar damals die ganze Palette im Keller probieren, später sind sie mir nur 2 mal bei Weinproben untergekommen. Und immer waren sie dramatisch zu jung und tanninstreng. Heute war er für mich und einige anderen perfekt. So ein sanftes und elegantes Tannin ist mir fast noch nicht untergekommen. Sonst findet man das eher bei den besten Grand Cru Weinen. Der Wein ist schiere Eleganz im Glas, leichtfüßig und tänzelnd. Helle Kirsche, feine Säure. Seidiges, sehr langes Finale. Gut für die nächsten Jahre. Ein Hauch Kohle gibt ihm den dunkeln Kick. Großartig. Wie schmeckt dann wohl der Echezeaux des Hauses wenn er reif ist.

BOURGOGNE ROUGE MUGNERET GIBOURG 2010
Auch ein großer Name im Burgund. Die charmanten Schwestern aus Vosne Romanee haben eine sehr elegante Handschrift bei ihren Weinen. Dunkle Kirsche, Asche, etwas Wald. Harmonie und eine gewisse Leichtigkeit zeichnen ihn aus. Perfekt im Moment.

BOURGOGNE ROUGE DAVID CLARK 2010
Ein Original der Weinszene. Der ehemalige Formel 1 Ingenieur bei Williams, zuständig für Montoya damals, ist ausgestiegen und hat sich in Morey St. Denis niedergelassen um Weinen zu machen. Der gebürtige Schotte hatte eine kleine Reihe an Weinen produziert und war auch ein perfekter Gastgeber. Seine Weine hat er wie Grand Crus behandelt und um faires Geld verkauft. Der Großteil ging nach Großbritannien. Ich hatte mal ein gemischtes Kisterl, leider alles schon weg. Auch hier wieder ein Wein, der auf Grund seiner Geschichte etwas einmaliges hat. Hellfruchtiger und auch nicht so dicht, jedoch sehr elegant und ein wahres Trinkvergnügen. Orangenzesten im Finale und noch feines Tannin. Ich mag das.

BOURGOGNE ROUGE ARLAUD 2006
Sehr elegant und einladend. Tolle Frucht. Beeren und Kirsche. Recht süße Frucht am Gaumen. Lang und dicht und gute Säure. Ziemlich am Punkt im Moment.

BOURGOGNE ROUGE DUGAT PY 2006
Ein Winzer der seinen Stil fast nie ableugnen kann. Dicht und dunkel in der Aromatik. Holz präsent durch diese Kohlenote, die man mag oder nicht. Es hat schon was. Trinkt sich ziemlich gut.

BOUGOGNE ROUGE SYLVAIN CATHIARD 2006
Ein rarer Wein eines Meisterwinzers. Sehr elegant und feinfruchtig, schöne Frucht, wie eine Beerenkuchen. Säure, Struktur, wunderbar im Moment.

BOURGOGNE ROUGE DE MONTILLE 2005
Großes Jahr, toller Winzer, ergibt einen Klassewein. Finesse und Eleganz , wenn auch zu Beginn ein paar reifere Aromen stehen, Kräuter und Laub. Mit Luft verfliegt das alles und erst ist ziemlich perfekt.
Ein Abend als Plädoyer für den Bourgogne.

Dieses Jahr feiert das SCHLOSS GOBELSBURG sein 850es Jubiläum. Seit geraumer Zeit wird unter der Führung von Eva und Michael MOOSBRUGGER Topwein erzeugt. Tradition wird hier groß geschrieben. Es gab ja eine eigene Weinlinie mit diesem Namen. Man wollte auf die alte Art der Weinbereitung der Mönche hinweisen. Es handelt sich schließlich um das Weingut des Stift Zwettls. Diese Weine als Riesling und Grüner Veltliner waren bestechend gut und eine Art Naturwein der besonderen Art. Sie hatten im HERBECK einen besonderen Platz. Zum Jubiläum gibt es eine neue Ausrichtung der Weine und auch das eine oder andere Fest im Schloss. Unlängst durften wir dabei sein. In diesem Jahr wurde der neue Keller eingeweiht. Dieses Prunkstück soll für die nächsten 500 Jahre den Weinen Heimat geben.

TRADITION HERITAGE 50 JAHRE
ist ein ganz besonderer Tropfen. Eine Cuvee aus 50 jahren, ein Drittel aus den 70 und 80igern, ein Drittel 90iger und der Rest aus den 2000er Jahren. Limitiert auf 1171 Kisten zu 6 Flaschen und 850 Magnum. 1171 ist das Gründungsjahr. In Zukunft wird es 10 und 20 jährige Cuvees geben und eine dreijährige Standardabfüllung. Man darf gespannt sein. Nun wurde bei der Begehung des Kellers dieser Tropfen aus der Magnum serviert. Kreiert von Michael MOOSBRUGGER. Eine besondere Geschichte und Herstellung. Der Wein wirkt heller im Glas als erwartet und er hat auch mehr Frucht im ersten Eindruck. Natürlich nicht primärfruchtig sondern eher distinguiert und edel. Apfel, Birne, Quitte und auch Steinobstnoten, dann gesellt sich Reife hinzu. Laub, Lorbeer, Kräuter, Herbstwiese. Sehr lang am Gaumen und mit einer edlen Säure. Das trinkt sich ganz wunderbar im Moment, wird sicher auch halten, aber warum eigentlich.
An der Weinbar wurden aus großen Formaten Weine des Hauses ausgeschenkt. Über die Haltbarkeit der Weißen besteht kein Zweifel. Besonders erwähnt seien noch die Roten, die findet man gar nicht so oft in Österreich, sind aber ein absolter Tipp. Danke.

Michael Kantor
www.gobelsburg.at
www.herbeck.wien
www.champagne-characters.com

0 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 12.11. @ 10:08
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren