Home | Blogs | Tischgespräche | 19.04.07

Tischgespräche

19.04.07 @ 08:58

Der Weg allen Fleisches

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Auf welche Art auch immer wir uns nähren, uns all die Köstlichkeiten des Lebens und der Küchen einverleiben: ein guter Teil hiervon muss den Körper wieder verlassen, in verdichteter Form – Essenz des Bösen, dessen wir nicht bedürfen, während wir das Gute speichern und zu Besserem transzendieren? Wie auch immer, für dieses Verlassen gibt es so gut wie nur einen Weg, welcher bedingt, dass wir die vollen Tische verlassen und den Weg zu jenem Ort suchen, wo dem eigentlichen Verlassen Platz gegeben wird.

Diese Orte, gern auch Örtchen genannt, (das „still” hab ich nie verstanden), haben ihren jeweiligen Lokalkolorit; der aber muss nicht immer zum sonstigen Ambiente von Gasthaus oder Restaurant passen und wird zunehmend auch als eigene designwürdige Stätte in den Blickpunkt geschoben. Ich für mein Teil benötige keine Wohnzimmeratmosphäre auf der Toilette, mit Rüschenvorhangerl, Polsterstühlchen, ganzer Frisörausstattung und Kosmetiksalonbedarf (vor allem in Landhäusern zu finden) – von schlichtem Weiß bis dunklem, edlen Stein, möglichst geradlinig, vor allem aber funktionell bin ich schon völlig zufrieden gestellt. Wesentlicher als die ambientale Selbstverwirklichungslust von Gastronomen oder Innenausstattern sind mir die essentiellen Details wie Papier- und Seifenqualität! Vor allem letztere: immer öfter fällt mir auf, dass extreme Duftbomben in den Spendern deponiert sind, die erst bei Tisch so richtig explodieren und die weitere Verfolgung des Mahles mit abstrusen Exotikdüften unterlegen, ganz zu schweigen von der Unmöglichkeit, dem Wein noch seine eigentlichen Aromen zu entlocken, weil die Hand am Glas sich so in den Vordergrund drängt.

Mit Rücksichtnahme auf allgemeine Sitte und Anstand, wie sie diesen Weblog ja auszuzeichnen pflegen, geht es diesmal n i c h t um Ihr persönliches Wie, sondern um die wie auch immer gearteten Vergnüglich- bis Unzuglänglichkeiten der den Essensaufnahmestätten angeschlossenen Toiletten – ein mit Sicherheit ergiebiges Thema!

55 Kommentare | Kommentar abgeben

dschungeltier, 03.08.07 @ 17:52

also so ists doch nicht
dass das was in uns bleibt das gute und das was uns verläßt das böse ist. denn das was uns verläßt macht uns wenigstens nicht fett und träge sondern schafft platz für neue genüsse. außerdem schützen ballaststoffe vor allerlei zipperlein des darmes und sind sehr wichtig für unser wohlbefinden.

und den durchfall, durchaus imperativ oft schon kurze zeit nach restaurantbesuchen, durchaus nicht nur billigen, beklage ich sehr oft. da er aber gleich wieder vorbei geht, empfinde ich ihn bestenfalls als lästig.

und ich sehne mich oft nach der guten alten kernseife von hirsch. nebst ordentlichen handtüchern, die nicht vom weichspüler unbrauchbar gemacht wurden.

QUARK, 26.04.07 @ 15:29

Vom Dünnpfiff..
..nach Restaurantbesuchen hat niemand zu berichten? Ich als einziger ausserirdischer in dieser Kommunität habe da so meine Probleme. Besonders in hiesigen billig Gaststätten. Einerseits esse ich Maden für mein Leben gerne, andererseits werden diese Sachen bei den Terranern derartig schlimm gepflegt, obwohl wir schon bei 50000 Personen hier sind. Sind wir kein Markt?? Oder können die Erdlinge mit uns kein Geschäft machen
??

PICCOLO, 25.04.07 @ 09:06

@karlheinz
Danke für die Aufklärung.In der Tat denkt sich der "Kernölfremde" das Öl sei mangelhaft ob der Bräune. Ich dachte es geht so wie beim Olivenöl, dass sich bereits ausgepresstes Gut nochmals verwerten lässt. So wie beim Orangensaft wo Enzyme zugefügt werden und noch einmal gepresst wird für die Konzentrate usw. Ich schmiere das Öl zum Test immer auf weißes Porzellan. Da kommt die grüne Farbe auch schön zum Vorschein.

Zur Toilette und zur braunen Farbe habe ich einst in einem großen internationalen Hotelkonzern erlebt, dass man dort Teller mit braunen Rändern ( in den 70er Jahren waren Teller mit breiten Farbrändern modern) nicht wünschte. Man merkte in allen Restaurants wo braune Tellerränder waren ein statistisch erfasstes überdurchschnittliches Reklamations - Vorkommen. Ein Analyst stellte dann verbindlich fest, dass Speisen auf solchen Tellern nie so richtig gut schmecken können, weil der Mensch bei braun immer an etwas Verdorbenes und schlecht Gewordenes denkt.
Normalerweise graust es dem Menschen vor jedem braunen Essen. Nur durch Assimilation ist das angewohnt worden. Und wenn man es wiederum genau nimmt: Die braune Soße muß entweder schön dunkel oder ganz hell sein, dass sie als sehr gut empfunden wird. Bei anderen farben ist das nicht so heikel. Safrangelb wirkt in jeder Schattierung.

karlheinz, 24.04.07 @ 20:14

@piccolo: "Kann Kernöl nicht auch braun sein?? "
natürlich kann es, das hängt von der lichtquaität ab - je dunkler die beleuchtung, desto brauner das öl.
manche halten die kernölbräunung für eine schlechte qualität.

stelle ich mich mit meinem k-öl aber ins rechte licht (z,b, leuchtstoffröhre oder sonne), verschwindet die bräune.
ein wolf im schafspelz? sollte ich vorsichtiger mit meinem blutersatz umgehen müssen :) ?
halt nicht mehr im dunkeln munkeln sondern im hellen genießen und dabei manchmal missionarisch wirken.

PICCOLO, 24.04.07 @ 18:37

@karlheinz
Ich halte politische Äußerungen ziemlich ungastlich. Leider sind so viele Wirte politisch. Sie glauben damit irgendwie ein cooles Image zur Schau zu tragen. Solche w. o. beschriebene degradieren sich zu nützlichen Scheisshäusern und erfüllen damit auch einen Zweck.
Ebenso gibts Wirtshäuser mit ziemlich religiöser Aufdrängerei. Mir sind bibelforscher und Jack Chick Wirte bekannt, die schnell pleite waren. Aber das ihnen nichts ausgemacht. Auf sowas soll man ........ ! So Herrgottswinkel und Madonnentische in neuen Hütten sind mir ebenso suspekt. Ich habe bei mir gleich das Kruzifix durch eine harmlose Ikone ersetzt umn Ausgleich zu schaffen.
Wenn man übertriebenes Teutonentum und Gastwirtschaft zusammenspannt ist man schon schnnell in Gedanken bei den wenigen Gängen im Hirn der Barbaren: Fressen, Saufen, Schlafen und rechtzeitig einen Abtritt erreichen. Dazwischen einen Knochenjob erledegen. Respekt.

Kann Kernöl nicht auch braun sein??

Seite 1 von 11    weiter »alle anzeigen
Neue Kommentare

--- 04.09.18 @ 20:56
Über eine Monokultur aus Klonen künstlich geschaffener Lebewesen – über den Weinbau / PICCOLO: Aus einem alten "Spiegel" Artikel 30.10.1978 - Deutsche Winzer ziehen der Biene wegen den Zorn des Waldgängers Wellenstein auf... [mehr]

--- 04.11.17 @ 09:30
Über würdige, reife Weine / schischi: Mein persönliches Highlight - Uns hatte einmal ein Winzer, das muss so um 2010 gewesen sein, einen Weißwein... [mehr]

--- 09.10.17 @ 20:27
Was Chemtrail-Glaube und Biodynamischer Weinbau eint / OberkllnerPatzig: Feuer - Was man womöglich noch hinzufügen kann ist, dass manche Winzer, die sich rühmen,... [mehr]

--- 18.04.17 @ 12:49
Rauf die Preise! / PICCOLO: Schnell kommt man ans Bildermalen... - Doch schwer an Leute die es bezahlen. So salopp sagen, die Preise sollen rauf,... [mehr]

--- 13.10.16 @ 13:42
Rauf die Preise! / Meidlinger12: Beisl - z.b. das Quell kann noch immer das große Gulasch um 6,90 anbieten. Muß aber... [mehr]

Blogs Archiv

Peter Gnaiger's Sternen-Logbuch --- 04.08.07 @ 20:16
Tischgespräche --- 11.05.07 @ 11:48
Das Gastlog --- 04.09.06 @ 16:45
Das Weinlog --- 15.07. @ 15:44
Christoph Wagner's Weblog --- 04.02.06 @ 13:33

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren