Magazin

162 - 171 von 517    « zurück | weiter »
RSS Feed

Brauhaus Gusswerk

Großartige Biere berechtigt prämiert

21.04.09 @ 10:32

Kommentar abgeben

ausblendenSie müssen eingeloggt sein um diese Option zu nutzen. Falls Sie noch nicht Mitglied von SPEISING.NET sind, können Sie sich hier registrieren.

Gusswerk-Bier in aller Munde und vierfach prämiert.
Bei den aktuellen Staatsmeisterschaften der Kleinbrauereien Ende März in Salzburg errangen Gusswerks Bio-Bierspezialitäten in verschiedenen Kategorien die Plätze 1,2 und 3: In der Profi-Blindverkostung erreichte das würzige, bernsteinfarbige Weizenguss Platz drei, das naturtrübe Jakobsgold („zu Vollmond gebrauter Edelguss, samtig auf der Zunge“) errang Platz zwei und das neue, filtrierte Edelguss aus typischösterreichischen Getreiden erklomm den ersten Platz. -„Macht Spaß und prickelt auf den Lippen“, so die Jury über das Sieger-Bier. Der Gusswerk’sche Siegeszug erreichte seinen Höhepunkt durch die Auszeichnung zu einem der 10 „Biere des Jahres 2009“ durch Bier-Papst Conrad Seidl gestern Montag in Linz: Bei diesem prämierten Spezialbier „Orange Pale Ale“ werden Orangenschalen und Koriander mitgebraut, wie sonst nur in Belgien üblich. Gusswerk’s Jungbrauer Reini Barta nimmt soviel Bier-Segen freudig entgegen: „Mit unserer neuen Qualitätslinie haben wir den rechten Weg gefunden.“

Die Dunkle aus dem Saalachtal
- Black Betty. Neue dunkle Kräuterbierschöpfung aus dem Hause Gusswerk:
Sie ist dunkel, temperamentvoll und verführerisch mit einem Hang zum Exzess: Black Betty, das neue dunkle Kräuterbier aus der Brauerei Gusswerk, der jungen Salzburger Bierlocation im Szene-Umfeld der alten Glockengießerei. Braumeister Reinhold Barta ließ sich für seine extravagante Schöpfung von den tradierten Kräuterformeln der Familie Haider aus dem Saalachtaler Lutzgut inspirieren. Der Kräuterfreak Hans Haider hat Wermuth, Gundelrebe, Giersch - eine Heilpflanze aus den Alpen - und Mädesüß gesammelt, um Black Bettys bitter-süßes Aroma und ihr dunkel-leuchtendes Rot zu entfachen.

Wermuth weckt Visionen
Dem Wermuth (Artemisia absinthium L.) werden von jeher halluzinogene Eigenschaften zugesprochen. Der daraus gewonnene Absinth war ein beliebtes Rauschmittel für Künstler, allen voran Van Gogh, der sich im Absinth-Taumel sein Ohr abgeschnitten haben soll. Aber auch Baudelaire, Bram Stoker's Dracula und Johnny Depp auf seiner Jagd nach "Jack the Ripper" waren der smaragdgrünen Kultspirituose verfallen. Seit 1998 ist Absinth in den meisten EU-Ländern wieder erlaubt. Mädesüß enthält den Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure, es war das Kräuter-Medikament unserer Vorfahren. Die ungewöhnlichste Zutat der dunklen Verführerin ist jedoch die Gundelrebe. Dieses Tausendsassa-Heilkraut soll Hellsichtigkeit verleihen und zur Langlebigkeit verhelfen. Gundelrebe wurde bereits von den englischen Mönchen im Mittelalter beim Brauen verwendet, jedoch bald durch den beruhigenden Hopfen ersetzt, um aufkeimende Sinneslüste zu kalmieren. Obgleich jung und wild, wird Black Betty - wie alle Bierkreationen aus der Brauerei Gusswerk - rein biologisch und nach alter, naturbelassener und handwerklicher Brautradition geschöpft.

Black Betty Facts:
- Hefe: obergäriger Spezialstamm, traditionell kalt vergoren
- Kräuter: Wermuth, Giersch, Mädesüß und Gundelrebe vom Lutzgut in Unken (www.lutzbauer.at, 800m Seehöhe)
- Geschmack: an Wiesenkräuter erinnernd, trocken, frische Alpen-Kräuternote im Abgang, leichter Absinthanklang
- Geruch: fruchtig-frisch, Wiesenkräuter im August
- Aussehen: schwarz mit leuchtendem Dunkelrot-Ton, satter schöner Schaum
- Stammwürze: 12,8°
- Alkohol: 5,2%Vol.Alk.
- Gebinde: 0,33l Einweg-Flasche und 1L Mehrweg-Bügelverschlussflasche
- Verpackungseinheiten: 24x0,33l EW Karton,
- Bezug: ab Brauerei, Versand nach D und Ö in 36er Spezialkartons.


Brauhaus Gusswerk Factsheet:
Eröffnet am 2. September 2007 wird hier ausschließlich Biobier gebraut. Die Zutaten stammen aus biodynamischem Demeter-Anbau. Das Brauhaus ist somit die erste rein biodynamische Brauerei weltweit.

Wie wird gebraut: ohne synthetische Hilfsmittel nach traditionellen Verfahren so schonend, dass wertvolle Mineralien und Spurenelemente erhalten bleiben. Keine Wasseraufbereitung, wie heute in der Bierproduktion üblich. Bieretiketten werden mit Tinte und nicht mit Laser datiert, um die Harmonie nicht zu stören.

Das „BRAUHAUS“ ist ein Mittelding aus Bierausschank und Brauerei, ein Ort für Genuss, Kommunikation und Gemütlichkeit. Es befindet sich in einer hundert Jahre alten Glockengießerei, auf einem 40.000-m²-Gelände, das sich im angesagtesten Szene-Umfeld Salzburgs befindet. Auf diesem Gelände ebenfalls befindlich: Hippe Partyhallen, Oberascher Kunstguss-Manufaktur, sieben Modefirmen-Lofts, ein hypermoderner Büroturm, Restaurant Pur-Pur, ein Caféhaus. Über 20 Million Euro wurden bereits in dieses neue Salzburger Viertel investiert.

Der Braumeister ist auch der Geschäftsführer Reinhold Barta, ein Lebensmittel- und Biotechniker mit Berufserfahrung bei in- und ausländischen Brauereien, unter anderen ein Jahr lang Geschäftsführer der „Stiegl-Ambulanz“ in Wien im alten AKH. Das Bierbrauen ist seine Leidenschaft.

Zum biodynamischen Anbau: Dieser stellt den höchsten Standard im Biobereich dar. Der Hofkreislauf mit Rinderhaltung ist autark, das Saatgut und Futter sind hofeigen, gearbeitet wird mit kompostiertem oder fermentiertem Wirtschaftsdünger und Leguminosenanbau. Gearbeitet wird mit homöopathie-ähnlichen Kräuterextrakten zur gezielten Anregung der Bodenaktivitäten. Die Arbeit am Feld wird mit Mond- und Sternenkonstellationen abgestimmt.

Die Bier-Zutaten:
- Getreide: Aus biodynamischem Anbau der MEINKLANG-Landwirtschaft im Burgenland. Jahrtausende alte Urgetreidesorten wie Emmer, Dinkel und Einkorn. Einkorn ist über 9000 Jahre alt, reich an Mineralien wie Kupfer, Zink, Mangan, Eisen, fördert Sehkraft, stärkt das Immunsystem, krebsvorbeugend. Diese Stoffe bleiben durch die schonende Brauweise erhalten.
- Biohopfen: Hans-Berg-Land im Mühlviertel. Alte Hocharomasorte.
- Wasser: Quellwasser von der Brauhaus-eigenen Quelle.
- Hefe: Obergäriger Spezialstamm, jedoch traditionell kalt vergoren.
- Vermälzung: Malz von der biozertifizierten Spezialmälzerei Plohberger in Grieskirchen

- Öffnungszeiten BRAUHAUS: DI-SA 16 bis 1 Uhr, SO zünftiger Frühschoppen 10 bis 14, MO & feiertags ist Ruhetag.
- Kulinarisches Angebot: Regionale Bioköstlichkeiten, aufgetischt von BRAUHAUS-Wirtin Renate Reischl: Wurst und Schinken von der Biohof-Metzgerei Hainz, knackiges Gemüse von regionalen Biobauern, Chilibrezen von der Salzburger Bio-Bäckerei Flöckner, exklusiv fürs Gusswerk gebacken. Herzhafte Kaspressknödel und Vegetarisches.


Bierverkauf: Rampenverkauf Freitag und Samstag ab 13 Uhr.
Bierausschank Brauerei Gusswerk: Öffnungszeiten: DI-SA ab 16 Uhr,
SO, MO & Feiertag ist Ruhetag.
Söllheimer Straße 16, 5020 Salzburg, 0043 (0) 662/243279
info@brauhaus-gusswerk.at
www.brauhaus-gusswerk.at

[zurück]

3 Kommentare | Kommentar abgeben

Neue Kommentare

--- 23.08.21 @ 12:27
SOLIDA(H)RITÄT PAKET / OberkllnerPatzig: derzeit ausverkauft - unglaublich! - [mehr]

--- 25.06.20 @ 16:59
Takan's am Kutschkermarkt / OberkllnerPatzig: Wie Urlaub - Gestern wieder einmal bei Suat mit Freunden am Abend essen gewesen - was soll... [mehr]

--- 10.11.19 @ 23:14
Roter Veltliner – die Sortenrarität vom Wagram / KutschersKostnotizen: Roter Veltliner 2018 Steinberg - Intensives Strohgelb mit Gold; internationales Feeling mit deutlichem... [mehr]

--- 10.04.18 @ 17:52
Winzerporträt: Herbert Prickler / KutschersKostnotizen: Cuvée Grand Pri‘ 2015 Blaufränkisch – Merlot – Zweigelt – Cabernet Sauvignon... [mehr]

--- 10.04.18 @ 16:57
Kalk und Kegel / OberkllnerPatzig: War wirklich an der Zeit. [mehr]

SPEISING Suche
suchen!
Gesamtkarte
Lokal finden
suchen!
?ber uns | Sales | Kontakt | Impressum | Presse | Partner
JPETo™ Content Management System
design by
DMC

Diese Website verwendet Cookies, um die angebotenen Services zu verbessern. Die weitere Nutzung der Website wird als Zustimmung zur Verwendung von Cookies betrachtet. Einverstanden | Mehr erfahren